SpBe (H) 08/09

Alle Jahre wieder kommt das Lieblingsfest von Franz Beckenbauer: Die Weihnachtsfeier!

Doch im Gegensatz zu den berüchtigten Weihnachtsfeiern des FC Bäääääh hatte sich zur grandiosen Weihnachtsfeier der Steinbecker Dritten keinerlei weibliches Wesen verirrt, was aus verschiedensten Gründen die beste Entscheidung des weiblichen Anhangs gewesen ist.

Wie schon bei einigen Gelegenheiten waren nur wenige pünktlich um 15.00 Uhr bei Gronheid, um das Fest gebührend zu begehen. Wodka-Achim und der jugendliche Trainer machten sich bereits vor der Ankunft der Schnarchnasen auf den Weg zu Gronheid, um die ersten offenen Kisten für geschätzte 3 Kilo Gold und 8 Kilo Diamanten vom spendierfreudigen Gastwirt zu erwerben.

Nachdem auch die letzten Schnarchnasen vom Berg und aus Obersteinbeck zur Gruppe stießen, wurden diese – Darcel M. und Jarkus M. – gleich losgeschickt, um den spendierfreudigen Gastwirt um die vorbestellten Steakbrötchen mit Krautsalat und Tzaziki zu erleichtern. Gleichzeitig wurden Olek und Bollek Voß aufgrund ihrer spektakulären Verkleidung (jeweils eine Nikolausmütze) mit einem „Müden Gähnen“ und einer „Tüte Mitleid“ ausgezeichnet.

Mit viel Elan – anders als in einigen Saisonspielen – machten sich die Wuchtbrummen über die Steakbrötchen her und verzehrten den Großteil dieser, ohne sich dabei durch andere Laute als Schmatzen und Rülpsen bemerkbar zu machen. Nachdem sich die ersten Jungspunde nach 2-3 Steakbrötchen (umgerechnet 14-21 Bier!) wieder den kühlen Blonden zuwandten, kam wieder eine größere Gesprächskultur auf. „Mannschaftsmeister im Steakbrötchenessen“ wurde – total überraschend ;-) – mit 5 Steakbrötchen der schon vorher „ausgezeichnete“ kleine Bolzer Venning Hoß. Als Preis für diese Leistung wurde der Fresssack zum „Jugendspieler auf Lebenszeit“ ernannt. Damit sind jedoch auch die Pflichten verbunden, die er jetzt schon zu erledigen hat.

Nach zwei Stunden gemütlicher Unterhaltung über Männer- und Henningthemen (Ausscheidungsfarbe, -stärke, - gewicht, uvm.) hörten wir plötzlich lautes Geschnatter im Treppenhaus. Wir griffen zu den Waffen und versuchten so viele Gänse wie möglich zu schießen…

Zu unserem Erstaunen kam dieses Geschnatter jedoch von den beiden Steinbecker Damenmannschaften, die den Clubraum nun für sich beanspruchten. Im Schlepptau der circa 30 Damen befanden sich auch Trainer Burkhard, Otzen und der von allen Damen – und Herren! – angehimmelte Sexgott und Betreuer der 2. Damenmannschaft Buschkin. Von unserem Ex-Trainer und jetzigen Trainer der 2. Damen fehlte jedoch jede Spur, eigentlich ein Grund dafür, eine SOKO einzurichten, da er sich sonst kein Fest entgehen lässt. Doch Herr von und zu Kenkel hatte sich anscheinend abgemeldet und dem Alkohol abgeschworen ;-)

Der Rest im internen Forum...

Aufstellung: Niehüser, I. Börsting, Doeker, He. Voß, M. Daut, Veerkamp, Bäumer, Schoppmann, Eckeler, D. Hoppe, Jasper, Visse, Hermes, Ho. Voß

Reserve: A. Börsting, A. Daut, T. Hoppe (jeweils eine Halbzeit dabei)

______________________________________________

Dickenberg 2 - Steinbeck 3 8:2 oder auch "Ich melde mich während des Spiels ab!" (Holger)

Waren wir beim letzten Spiel schon unterbesetzt, mussten wir diesmal sogar alle angeschlagenen Spieler mitnehmen und aufstellen. Einer der Fehlenden (Böchim A.) meldete sich 30 Minuten vorm Treff aufgrund akuter Alkoholverköstigung noch ab, so dass wenigstens die Mannschaftskasse gefüllt wurde (wie sich herausstellen sollte, das einzig Positive an diesem Sonntag).

Mitgenommen wurden dann ein Spieler (Barkus M.) der Zweiten Mannschaft (nur ca. 33 Minuten zu spät zum vereinbarten Treff) und Muschi, der noch stark angeschlagen sein erstes Spiel in dieser Saison absolvierte. Einige Trantüten kamen natürlich auch zu spät zum Sportplatz!

Die Aufstellung sah dann so aus, dass die angeschlagenen Spieler erst einmal so lange spielen sollten, wie der Körper es mitmacht. Im Tor stand zum ersten Mal Michi "Katze" Hermes, da Herr Tissbert erst während der ersten Hälfte am Platz erscheinen konnte (Brunch mit älteren Menschen aus der Tissi-Family).

Wenn man sich den Platz so anschaute, konnte man noch weniger verstehen, dass das Spiel gg. Schale in der Vorwoche ausfiel. Der eine Sechzehner glich einer Grube von Woitzel, so dass sich die Torhüter eine "grüne Enklave" suchen mussten, von welcher sie überhaupt vernünftig abschlagen konnten. Dementsprechend sah das Torwarttrikot auch schon zur Halbzeit aus.

Die ersten Minuten spielten wir gg. 12 Leute, da der Schiedsrichter wie auch Dickenberg in roten Trikots und schwarzen Hosen aufliefen, nach einigen Minuten zog er sich dann eine blaue Jacke an, doch dies änderte am blinden Spiel unseres Teams erst einmal nichts.

Nachdem wir bei einer Grätsche im Strafraum, bei der Ball und Mann getroffen wurden, verdammtes Glück hatten, dass der Schiri auf Schwalbe und gelbe Karte entschied, legten uns die deutlich überlegenden Dickenberger zwei Eier ins Netz und hatten auch weitere Chancen einzunetzen. Durch 10 vernünftige Minuten konnten wir jedoch - mit Hilfe des Dickenberger Torwarts (Tor durch Jasper) und einem Eigentor - ausgleichen. Zur Leistung passend kassierten wir jedoch postwendend das 3:2 durch einen Elfmeter, den Henning verursachen MUSSTE... so ging es dann auch in die Pause.

In dieser Pause wechselten wir: sowohl Spieler als auch wieder einige Worte, wobei dies nach der zweiten Halbzeit eher angebracht gewesen wäre. Für Alex Visse und Muschi kamen Tissi als Keeper (Hermes rückte in die Verteidigung und Tissi in sein "sauberes" Trikot) und Holger ins def. Mittelfeld.

An der Dominanz der Dickenberger änderte dies jedoch nichts. Immer wieder versäumten EINIGE Spieler die Rückwärtsbewegung, so dass die Abwehr meist in Unterzahl agieren musste. So fielen nach und nach die verdienten weiteren Tore, was einige scheinbar nicht interessierte. Auch bei einer 3- oder 4-Tore-Führung der Dickenberger wurde noch gestürmt, als ob wir nur mit einem Tor zurückliegen würden. Nach dem Ballverlust wurde sich dann vorne ausgeruht und zugeschaut, wie die Mitspieler so in Unterzahl spielten.

Mittwoch ist um 18.30 Uhr Training, wäre schön da nach 4-8 Wochen auch mal andere Gesichter wiederzusehen, damit so eine Leistung nicht wieder vorkommt. Die zweite Halbzeit war ein Offenbarungseid...

Aufstellung: Hermes - He. Voß - A. Daut (Bücker), Visse (Ho. Voß) - Doeker, Büscher (Niehüser), Bäumer, M. Daut, Schoppmann - I. Börsting, Jasper

_________________________________________________

Mettingen 4 - Steinbeck 3 2:3 - Das letzte Aufgebot! (Holger)

Aus dem 21-köpfigen Kader erschienen nur 11 (größtenteils!) spieltüchtige Fußballlegastheniker am Sportplatz in Steinbeck. Gerüchten zufolge hatte sich zumindest ein Spieler nicht abgemeldet. So wurde der Spieler des Spiels des Dreierwalde-Spiels - Shorty - gebeten, seinen Turnbeutel von zu Hause zu holen. Vom Vorabend durch einige Bierchen, Schnitzel und andere Köstlichkeiten gestärkt, machten wir uns auf dem Weg ins nicht weit entfernte Mettingen.

Angekommen in Mettingen stürzten sich die Spieler auf die Trikots und sprühten vor Tatendrang. Dabei ist besonders Barco Mäumer (Name geändert, d. Autor) hervorzuheben, der ganz genau der Stimme von Trainer Thomas lauschte und gleichzeitig seine Entspannungsübungen aus dem Yoga-Buch vorzüglich anwendete. Gerüchten zufolge war ein ähnlicher Ton wie der einer Säge im Sägewerk zu hören...

Nun aber zum Spiel: Aufwärmen sollten wir uns nach Aufforderung des Mettinger Trainers ca. 30km vom Spielort entfernt auf einem Platz, der den Namen NEBENPLATZ mehr als verdient hat... Angekommen sind wir da aber nie ;-) Der Warmmachspaziergang wurde nämlich durch die Passkontrolle des Schiris unterbrochen, so dass wir erst 2 Minuten vor Anpfiff auf dem Spielfeld waren.

Das Spiel startete sehr gut, so dass schnell das 1:0 für uns fiel. Der Ball wurde auf Inge gespielt, der in den Strafraum ging und uneigennützig auf den Stolperkönig des letzten Spiels alias Wodka-Achim spielte, welcher elegant und sicher einnetzte und sich feiern ließ.

Circa fünf Minuten später sollte der Auftritt von Steinbecks Ailton kommen (Er schien sich seine ganze Kraft für diese eine Aktion 'aufgespart' zu haben!). Auf der rechten Seite kam er in Ballbesitz und wollte Achim anspielen... Er wollte... Da sich die Möglichkeit nicht bot, folgte der erste Haken und so ging es gegen zwei weitere Verteidiger weiter. Der vierte Verteidiger wollte ganz schlau sein und den dicken Rechtsaußen durch ein langes Bein in den Laufweg bzw. die Beine stoppen. Dass er dabei im Strafraum stand, ist ihm wohl erst nachher klar geworden. Es folgte der folgerichtige Pfiff des Schiris: Elfmeter! Die tiefe Kuhle, die der Sturz des Gefoulten hinterließ, wurde im weiteren Spiel nicht weiter beachtet. Henni nahm sich als Capitano den Ball und verwandelte den vierten Saison-Elfmeter zum ersten Elfmeter-Saisontor und zum 2:0.

Danach verflachte das Spiel zunehmend und Mettingen übernahm das Ruder. Kurz vor der Halbzeit lief ein Mettinger aus Abseitsposition - welche man auch aus der Umkleidekabine in 100 Metern Entfernung hätte sehen können - frei auf Tissi zu und spitzelte den Ball außen an ihm vorbei. Tissi konnte sich nur mit einem Foul helfen und so gab es Elfmeter für Mettingen und Gelb für Tissi. Der Elfmeter wurde verwandelt, so dass es zur Halbzeit bloß 2:1 stand.

Nach einem Meinungsaustausch über taktische und pseudo-taktische Einwürfe einiger Beteiligter motivierte Trainer Thomas seine Elf nochmals. Es ging jedoch genauso wie weiter wie in den letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit: Fehlpass über Fehlpass, Foul über Foul, Konter über Konter - beide Seiten konnten jedoch zuerst keinen Nutzen aus den haarsträubenden Fehlern der anderen Mannschaft ziehen.

Nach einer Ecke war es dann jedoch geschehen. Ein Mettinger stand circa 7 Meter ganz frei vor unserem Tor - der Gegenspieler lehnte wohl schlafend am Pfosten - und brauchte den Ball nur gegen seinen Schädel (im wahrsten Sinne des Wortes ;-) ) knallen lassen: 2:2!

Nun wurde es ruppig und noch umkämpfter. Einige total überflüssige überharte Fouls zweier Mettinger waren die Folge, doch der Schiri, welcher aber auch durch seltsame Freistoß-, Ecken- und Einwurfentscheidungen auffiel, hatte das Spiel im Griff.

In der zweiten Hälfte feierte auch Shorty, unser Kleiderschrank und Hüne, seinen zweiten Saisoneinsatz, nachdem Henning sich in einem Vorstoß selbst verletzte und mit seinem linken Stampfi-Fuß umknickte. Holger wurde auf den Liberoposten zurückbeordert.

Ein - berechtigter - Freistoß circa fünf bis zehn Minuten vor Schluss führte dann aber zum entscheidenden Tor. Henni flankte in den Mettinger Strafraum, wo 'Leuchtturm' Jasper den Ball auf Inge verlängerte, welcher den Ball zum Sieg einköpfte.

In den letzten Minuten mussten wir noch genau einmal zittern als Herr Jasper trotz 100DB lauten Anschreiens nicht seinen Gegenspieler fand, welcher jedoch von Hermes beim Schuss aus kürzester Distanz abgeblockt wurde. So endete das Spiel mit einem verdienten 3:2-Auswärtssieg für uns, welcher durch die circa 45minütige Schlafphase in der Mitte des Spiels jedoch gefährdet war.

Nächste Woche gegen Schale 2 sollten wir mit etwas mehr Ernst und Ehrgeiz sowie weniger Promille (oder waren es schon Prozent?) antreten. Dann ist auch gegen Schale ein Sieg drin.

Aufstellung: Niehüser - He. Voß (Schürmann) - A. Daut, Hermes - Doeker, Schoppmann, Bäumer, Ho. Voß, A. Börsting - I. Börsting, Jasper

_________________________________________

Steinbeck 3 - Hopsten 3 1:2 - Auch ohne Ballbesitz kann man gewinnen! (Holger)

Das Highlight des Wochenende war ganz eindeutig das Spanferkelessen am späten Samstagabend... Was dann am Sonntag abgeliefert wurde, kann auf die 90minütige Taktikeinheit beim Spiel Hörstel 1 - GWS 1 zurückgeführt werden... Der Ball wollte nicht ins Tor... und wenn doch, dann im 10. oder 11. Versuch...

Auch in diesem Spiel wurde wieder etwas variiert, so dass Sturm-Tank Markus 'Fußballgott' Jasper von Anfang an auflief... Ansonsten gab es die üblichen kleineren positionsbezogenen Wechsel.

Das Spiel, das zwar auf der richtigen Kanalseite, aber nicht auf einem unserer Spielweise  (Kick-and-Rush ;) ) angepassten Platz stattfand, begann sehr ausgeglichen.

Marcel konnte sich über rechts einige Male gut durchsetzen, auf links hatte Holger mit dem schnellen Rechtsaußen der Hopstener anfangs seine Probleme. Im Laufe des Spiels fielen einige Spieler durch falsche Einwürfe (ne Hemmes? ;) ) oder einige Hopstener durch manch brutale Grätsche in die Hacken der Gegner auf. Der meist völlig überforderte Schiedsrichter pfiff so, wie man es eigentlich von einem 70jährigen Kollegen, der nur im Mittelkreis herumläuft, eher gewohnt wäre: mal gut, dann total inkonsequent.

So übersah er zum Beispiel ein Nachtreten des Rechtsaußen gegen Henning, nachdem dieser einen Ball gegen ihn abgelaufen hatte. Und diese Inkonsequenz bei der Ahndung sollte sich auch im weiteren Spiel fortsetzen.

Die weitere Geschichte ist schnell erzählt: 2 überflüssige Gegentore, viele vergebene Chancen vom Bruder von Inge & weiteren Konsorten und der zwischenzeitliche Ausgleich durch Ingo Börsting.

Alles in Allem sollte das Trainerteam in der Zukunft versuchen, kleine Plätze zu meiden, da diese meist schlechte Leistungen zur Folge hatten (gg. Riesenbeck, Uffeln und Hopsten)...

Nach dem Spiel hörte man dann tollerweise, dass es der 2. Herren und der 1. Damen mit einem Gegentor in der letzten Spielminute ähnlich erging... Das Wochenende war kein grün-weißes...

PS: Schüppe wir danken dir... Für dieses Ferkel hier... wir danken dir!:)

Aufstellung: Niehüser - He. Voß - Nieland, Hermes - Doeker, Veerkamp (Bäumer), Ho. Voß (Schoppmann), M. Daut, A. Börsting - Hoppe, Jasper (I. Börsting)

___________________________________________________

Steinbeck 3 - Bevergern 3 1:1 oder: Was Klinsmann kann, können wir auch! (Holger)

Einige dachten wohl es ginge so weiter wie in der letzten Woche gg. Arminia, aber falsch gedacht... aber erstmal zur personellen Situation: 'Wodka-Achim' wurde geschont und brauchte sich nicht umziehen (Genug Zeit, um sich Notizen zu machen und darauf einen Spielbericht zu tippen ;-) )... der Rest der Grazien zog sich um...

Einige merkten beim Warmlaufen, dass sie den Kapitän der Bevergerner noch irgendwoher kannten und dass dieser auch noch ein Bildchen in der Passmappe des eigenen Vereins hat / haben könnte ;-)

Auch diesmal sah die Aufstellung wieder anders aus, wir rotierten wieder stärker als der FC Bayern, holten aber bisher mehr Punkte ;-) Henning, Michi Hermes, Philipp, Ingo und der zurückgekehrte Capitano Henni kehrten in die Stammelf zurück... dies hatte zur Folge, dass bis auf eine Ausnahme nur Jungspunde auf der Auswechselbank Platz nehmen mussten: der senile ältere Teil der Voß-Brothers!

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Hüben und drüben gab es einige kleinere und auch größere Chancen (Nicht wahr, Claudio? ;-) ), Tore fielen jedoch nur zwei... Bevergern ging durch einen eigentlich ungefährlichen Distanzschuss, den Michi Hermes unglücklich abfälschte, in Führung. Ingo sorgte mit einem strammen Schuss für das 1:1. Optional hätte er auch noch auf den stürmenden 'Verteidiger' Andre ablegen können, der seinen Aktionsradius nicht nur in dieser Szene nach vorne erweiterte.

Angesichts der Rotation und des Muskelkaters vom Training ist das Ergebnis gar nicht so schlecht... Nun müssen die 3 Punkte gg. Hopsten 3 eingefahren werden.

PS: 16 Leute beim Training dürfte der All-Time-Rekord der Dritten sein ;-) Klasse Jungs!

Aufstellung: Niehüser - He. Voß - A. Daut (Nieland), Hermes - Doeker, Veerkamp (Ho. Voß), Johanning, Schoppmann - Hoppe, Rieskamp (M. Daut) - I. Börsting

__________________________________________

Arminia 3 - Steinbeck 3 1:2 - Wir schlagen den Tabellenführer! (Thorben)

Welche Überschrift passt am besten? "Tissi killt Arminia und der Rest hilft mit", "Dem Tabellenführer die erste Niederlage beigebracht", "Dem Steinbecker ihm sein Wetter", "Kampf schlägt Arroganz", "Dejà vù für Arminia" oder "Sieg unter Neu-Trainer Tommy E."?

Es ist egal, in welcher Überschrift am meisten Gültigkeit steckt, was Wahres steckt in jeder.

Bei äußerlich nicht wirklich angenehmen Bedingungen (mit anderen Worten: Scheißwetter!) machten wir uns auf den Weg nach Schierloh. Schon auf der Hinfahrt fiel Tissi ein: „Mensch, hier hab ich vor 2 Jahren mein erstes Seniorenspiel gemacht, 1:0 gewonnen“. Tja, Geschichte wiederholt sich doch…

Aber vorweg hatte Neu-Trainer Tommy seine erste Feuertaufe zu bestehen…

Personell bombastisch mit 19 Spielern ausgestattet, ging's darum eine Starttruppe zu formen und die Ergänzungsspieler zu benennen. Alex "Ausschlag" Visse, Shorty und Phillip Veerkamp verzichteten freiwillig, Jasperinho wurde zum King geschickt um Co-Trainer und Schreihals Thorben (*schlimm sowas!*) mit einem nahrhaften Mittagessen zu versorgen (und das Team?); der Rest zog sich das noch weiße Hemdchen an.

Statt uns warm zu machen, beobachteten wir lieber die Trainingseinheit der 1. Damenmannschaft von Arminia, scheinbar haben dann aber einige doch noch auf die Schnelle was gelernt. O.K., 3 bis 4 Dehnübungen, die diesen Namen nicht wirklich verdienen, 2x den Platz diagonal abgeschritten, einigen stand danach der Schweiß (oder war es Regen?) auf der Stirn.

Naja, die taktische Ausrichtung war klar, hinten die Null halten, Arminia nervös machen und dann schnelle Angriffe nach vorne tragen.

Der Schiri pfiff an und was geschah? Die ersten dicken Dinger hatten wir! Scheinbar hatten die Arminen nach ihrem Kantersieg der Vorwoche damit gerechnet, dass wir in Demut niederknien.

Nach etwa 10 Minuten fanden die Arminen besser ins Spiel und belagerten unsere Hütte und schossen Tissi erstmal richtig warm. Derart auf Temperatur gebracht, fischte unser „Schnapper“, wie ihn der Arminen-Betreuer nach dem Spiel voller Erfurcht titulierte, alles weg, was auch nur in die Nähe seiner Bude kam (Anmerkung von Holger: besonders die hohen Flanken, die in den Fünf-Meter-Raum kamen ;-) ).

Wir nahmen den Kampf an, spielerisch war den Arminen nicht beizukommen, aber wenn man bereit ist, sich auch mal dreckig zu machen, geht was (Anmerkung von Holger: Darum habt ihr euch also untergestellt?). Zwischenzeitlich kamen wir auch mal wieder hinten raus, wirklich gefährlich wurde es nicht.

Das sollte sich in der 38. Minute ändern. Einen schnell vorgetragenen Angriff wollte Dirk sauber mit einem 2,3 km/h schnellen Granatenschuss abschließen, ob der Ball jemals die Torlinie überschritten hätte, wird wohl ein ewiges Geheimnis bleiben. 'Wodka-Achim' drückte ihn sicherheitshalber aus gefühlten 15 cm ins Netz. Ein paar wütende Angriffe der Arminen folgten noch, Tissi hielt weiterhin alles, Halbzeit.

Strahlende, dreckverschmierte Gesichter zeugten von einem gewissen Stolz, den die Truppe empfand, aber noch standen 45 harte Minuten vor uns. Also weiter, immer weiter kämpfen, keinen Ball verloren geben und hin und wieder mal ein taktisches Foul reinwerfen, diese Devise wurde für Halbzeit 2 ausgegeben.

Die Arminen behielten ihre Überlegenheit, ballerten auf de Bude was das Zeug hielt, spielten sich Ecke um Ecke, Freistoß um Freistoß heraus, brachten das Runde aber nicht ins Eckige.

Bis in der 65. Minute eine stamm vorher geschlagene Ecke doch einen richtig justierten Fuß eines Arminen traf und von dort in unser Tor einschlug.

Aber wir gaben nicht auf, auch ein Punkt wäre für uns ein Erfolg beim bis dato punktverlustfreiem Tabellenführer gewesen.

Das Spiel ging seinen Lauf, die Arminen griffen beherzt an, wir nutzten die Freiräume zu manchem Konter, hätten auch ne Bude machen können. Marcel kam über rechts, setzte sich super durch und hätte selber abschließen können. Voller Uneigennutz legte er aber quer (!!) auf Dirk, der das Ding über die Linie drückte. Einziger Schönheitsfehler, er 'stand im Abseits' und das Tor zählte nicht.

Gefühlte 100 Arminen-Torschüsse später, die Tissi allesamt hielt, folgte ein langer Abschlag auf Leihgabe Resi, er nahm den Ball souverän an, vernaschte die etwas unsichere Defensive und schloss in der 82. Minute zum 2:1 für uns ab.

Danach verbarrikadierten wir uns im und um den eigenen 16er, schmissen uns in alles was abgefeuert wurde und wenn dann doch was auf die Bude kam, hielt Tissi.

Mit dem ersehnten Schlusspfiff fielen wir uns jubelnd in die Arme, der Sieg war erkämpft!

Diese Leidenschaft in den weiteren Spielen und wir brauchen uns vor keinem verstecken!

Aufstellung: Niehüser - P. Reuter - Sv. Niehues, A. Daut - Ho. Voß (Ch. Rüter), Schoppmann, Johanning (Bäumer), M. Daut, A. Börsting (Hermes) - Rieskamp, Hoppe

_________________________

8:0-Erfolg gg. die A-Jugend! (Holger)

1. Sieg unter dem neuen Trainer!

Da Herr Kenkel nicht zugegen war und Herr Eckeler als Schiedsrichter unparteiisch bleiben musste, werde ich (Holger) heute mal den Spielbericht tippen!

Als das erste Brüderpaar der 3. Mannschaft am Samstag zum Sportplatz fuhr, hatte man sich auf ein schönes laxes Training in spätsommerliche Atmosphäre eingestellt. Aber was dann kam, überraschte Oleg und Bollek Voß dann doch... An den Kabinen wartete die junge, fitte, schnelle und (noch) nüchternde A-Jugend, die ihnen dann mitteilte, dass sie gegen die Fußballstars und die untalentierten Voß-Brüder der Dritten spielen würden.

Bis 'kurz nach 15.30 Uhr' hatten sich dann 9 wackere Helden der Dritten am Sportplatz eingefunden, die in der Lage waren zu spielen. Ebenfalls anwesend war der neue Trainer der Dritten Herr von und zu Thomas Eckeler, der es auch später als Schiedsrichter verstand, seine 'Schäfchen' zu motivieren.

Auf dem besten Platz, den der große GWS VOR DEM KANAL (!!!) zu bieten hat, angekommen, offenbarte der neue Trainer sein wahres Ich... ;-) Nach dem Warmlaufen gab es bereits 9 Auswechselwünsche, auf welche aber nicht eingegangen werden konnte. Schaaaade... *Muskelkater*

Da die A-Jugend - im Gegensatz zu uns - recht vollzählig erschienen war, wurden 3 hoffnungsvolle Talente für die Laufarbeit und den Spielaufbau verpflichtet. Nachdem Daniel Spinneker sich selbst zum Mannschaftskapitän ausrief (Kiste wert?), konnte mit dem Spiel begonnen werden. Wir spielten im 3-6-2-System, das so erfolgreich war, so dass es auch im Spielbetrieb durchaus mal zur Anwendung kommen könnte. We will see...

Vor dem im Tor stehenden Tissi (hat sich vor dem Spiel Mut angetrunken!) begannen wir mit dem souveränen Libero Ceddy Büchter und '200kg Voß' als wendige und flinke Verteidiger. Davor spielten Andre Daut und Claudio den zentralen Part, die Außen besetzten Marco Bäumer (man beachte das Userbild!) und Tobias 'Odonkor' Johanning. Aufgefüllt wurde das Mittelfeld durch zwei 'geliehene' A-Jugendliche, die sehr gut einschlugen (einer soll sogar schon einen Vorvertrag bei uns unterschrieben haben!). Vorne stürmten die beiden Börstings, deren Vornamen weiterhin unbekannt sind.

Durch einige sehenswerte Spielzüge, welche durch die zwei Torjäger - die Börsting-Brothers - eiskalt verwertet wurden, gingen wir schnell mit 4:0 in Führung. Nicht nur die A-Jugend war durch unseren Offensivwirbel überrascht, sondern wir durchaus auch. Gestört wurde dieser Offensivwirbel jedoch durch einige Angriffe der A-Jugend, welche nach einem total überflüssigen Handspiel von Andre auch mit einem Elfmeter belohnt wurden. So standen sich Andre Schmiemann und Tissi gegenüber, welcher sich auf die Tipps von Tippi verlassen konnte, der ihn aus seinem Auto bei diesem Elfer coachte, und diesen abwehrte. 

Nachdem ein A-Jugendspieler (nennen wir ihn Timo Schildw.) anmerkte, dass 'immer einer freistünde', wurden beide Mannschaften vom Schiedsrichter durchgezählt. Bei uns kam man auf die häufig - wenn auch nicht im Fußball - übliche Zahl von 12... Die restlichen 10 Minuten bis zur Pause hatten wir also sogar einen Ersatzspieler!

In der Halbzeitpause brauchte Thomas den vor Kraft strotzenden Spielern nur raten, genauso weiter zu spielen. Aufgrund der erfreulichen Bundesligaspielstände in Dortmund und Hannover wurde die 2. Halbzeit dann noch motivierter in Angriff genommen. In der 2. Hälfte bekamen wir dann zwei weitere starke A-Jugendliche dazu, wobei Tobi Dumpf auf Order des A-Jugendtrainers Stelze als Verteidiger eingesetzt werden sollte. Dies ließ sich der jüngere Teil der '200kg Voß' nicht zweimal sagen und ging vor ins Mittelfeld.

Die 2. Hälfte hatte wiederum einige Highlights zu bieten. Einige schöne Spielzüge, die - zum Teil - mit Toren abgeschlossen wurden, ließen das Ergebnis weiter in die Höhe schnellen. Dann kam die zweite große Stunde der Bahnschranke in unserem Tor. Der jetzt für die A-Jugend spielende Daniel Spinneker vernaschte 25 Meter vor dem Tor Andre, welcher diesen im Strafraum dann von hinten umtrat. Die Konsequenz: Ein zweiter Elfmeter. Es gibt ja die Floskel, dass der Gefoulte nicht selber antreten sollte. Diese bewahrheitete sich in diesem Fall. Auch der Nachschuss wurde von Tissi klasse gehalten.

Beim Schlusspfiff stand es so 8:0 für uns. Besonders dieses 'zu Null' konnten einige immer noch nicht so ganz glauben. Die besonders Fußkranken wurden dann wieder von Achims getunten Fiat-Trecker zum Sportplatz zurückgebracht, wo auch weitere Vertragsverhandlungen für die nächste Saison mit den A-Jugendlichen geführt wurden.

Alles in Allem eine sehr gute Leistung, auf welche man aufbauen kann (bes. in der Chancenauswertung und in der Defensive!). Vielen Dank auch an die aushelfenden A-Jugendspieler!

Aufstellung (ca. 11 Leute, zumindest nach dem 4:0 ;-) ): Niehüser - C. Büchter (T. Dumpf) - Ho. Voß, He. Voß - A. Daut, Schoppmann, Bäumer, Johanning, J. Rutemöller (in der 2. Hälfte spielten wir nur noch zu elft!) - Spinneker (B. Bahr) - A. Börsting, I. Börsting

______________________________

GWS 3 - Uffeln 2 4:3 (Thorben)

Was schreibt man über so ein Spiel?

Ich könnte mich immer noch tierisch über die gebrachte Leistung in der ersten Halbzeit aufregen! Das war an unberechtigter Arroganz und Selbstüberschätzung nicht zu überbieten. Da wurden Pässe versucht, die ein selbst ein Lionel Messi nur in Höchstform hinbekommt. Und dann wundern wir uns, dass wir nach 2 missglückten Klärungsversuchen zur Halbzeit sauber mit 2:0 hinten liegen.

Es rappelte wie noch nie zur Pause und - wie komisch - plötzlich ging es wieder…

Sollten wir beim DFB beantragen nur noch die 2. Halbzeit zu spielen?

Kurz und knapp, durch Tore von Marcel, Jasperinho und Marco führten wir urplötzlich mit 3:2.

Dann konnten Tissi unsere Elfmeter-Statistik noch auf 3 verschossene Elfer ausbauen und Thorbens Luftloch sorgte für das 3:3.

In der letzten Minute traf Marcel zum 4:3 für uns und wir alle vergaßen das Spiel und widmeten uns wichtigeren Dingen, welche flüssig, kühl und blond waren und uns das ganze Wochenende begleiten sollten…

Aufstellung: Niehüser - "Der alte Mann" - Visse (Schoppmann), Nieland - Hermes, Veerkamp (Johanning) - Bäumer, He. Voß - Jasper, Hoppe (I. Börsting)

____________________

7:2 - Endlich der erste Dreier! (Thorben)

Es ist vollbracht, der erste Sieg ist eingefahren! Glaubt jetzt aber nicht, dass hier ein detaillierter Spielbericht folgt. Ich bin schon froh, wenn ich die Torschützen in die richtige Reihenfolge bringe....

Nachdem Henning seinen Köddel (Das stank!) gemacht hatte und endlich Ruhe gab, konnte der Bubi-Schiri das Spiel anpfeifen. Wir begannen übernervös, hektisch und ohne jegliche Zuordnung im Mittelfeld. Da wirkten die Dreierwalder schon sicherer und brachten uns mit ihren ständigen Positionswechseln total durcheinander.

Besonders in der Ballsicherheut waren sie uns überlegen. Folgerichtig lagen wir dann 1:0 hinten. Einen Konter schloss Dirk dann zum 1:1 ab. Keine Minute später fingen wir uns mal wieder ein dummes Ding. Andre wollte klären, köpfte den Ball an den eigenen Pfosten und den Abpraller nutzte ein Dreierwalder und schob aus kürzester Distanz ein. Danach hatten wir noch mal Glück, als ein Fernschuss vom Pfosten an Tissi, der noch im Flug war, prallte und von dort aus ins Aus sprang. Dirk traf dann noch zum 2:2.

Halbzeit! Puls runterfahren und noch mal in Ruhe drüber reden!

Wir stellten um: Thorben, der im Mittelfeld ein Ausfall war, ging auf den Liberoposten, Philipp rückte vor, Claudio und Marco tauschten die Seiten. Noch mal wurde daran erinnert, den ruhigen und einfachen Ball zu spielen und das Gemotze sein zu lassen.

Auch Dreierwalde stellte um: Der ballsichere Ü40-Spieler auf deren Seite (Anmerk. v. Holger: Wer war das eigentlich bei uns?) ging auf den Liberoposten zurück. Sicher ein Grund, warum Dreierwalde die Mittelfeldhoheit verlor.

Wir kamen gut in die 2. Halbzeit, spielten auf einmal einen richtig guten und ruhigen Ball und nutzten die Räume.

Dann ging es Schlag auf Schlag. Dirk, Henning und Inge trafen und schon stand es 5:2. Wir hatten noch viele dicke Dinger (Nicht wahr Marco und Achim "Mario Gomez"? :-) ). Ein paar Fehlentscheidungen des Schiris verhinderten weitere Tore und wir waren hinten kaum in Gefahr.

Dann traf wieder Inge und es folgte eine sensationelle Premiere: Shorty - gerade mal 5 Minuten auf dem Platz - schloss einen (der vielen) Konter eiskalt ab und schoss sein erstes Tor für die grün-weißen Senioren.

Aufgrund der 2. Halbzeit ein verdienter Sieg, jetzt noch am nächsten Freitag gg. Uffeln 2 nachlegen und die Kirmes kann kommen.

Aufstellung: Niehüser - Veerkamp - A. Daut, Visse - Hermes, Kenkel, Schoppmann (Ho. Voß), He. Voß, Bäumer - I. Börsting (Schürmann), Hoppe (A. Börsting)

__________________________

2:3 gg. Riesenbeck 4 (Thorben)

Wie soll ich sagen/schreiben? Dichter waren wir noch nie in dieser Saison an nem 3er, blöder aber waren wir glaub ich auch nicht…

Das Spiel fing gut, ja sogar sehr gut an, wir haben direkt die Initiative übernommen und die Riesenbecker unter Druck gesetzt. Das 1:0 - nach einer schönen Kombination über Torti und Henning - verwandelte Achim eiskalt in der 18. Minute. Und schon in der 24. Minute konnten wir auf 2:0 erhöhen. Wieder ein sauber vorgetragener Angriff, diesmal über Andre und Inge, fand in Dirk einen dankbaren Abnehmer.

Joo, und dann?

3 Minuten später sorgte ein Querschläger, verbunden mit nem „da-brennt-nix-mehr-an-Gedanken“ für das 2:1. Im Grunde hatten wir auch danach die Teutonen im Sack, machten aber die Hütte nicht.

Dann pfiff der eher Steinbeck-freundliche Schiri zur Halbzeit. Vielleicht hat Thorben in eben dieser den Fehler gemacht die Truppe zu loben.

Überheblichkeit machte sich in Halbzeit 2 breit. Dazu kamen Ungenauigkeiten, oder besser, Schlampigkeiten, im Spiel nach vorne. Und wenn wir dann mal sauber nach vorne spielten, dann wollten auch alle dabei sein. So standen wir in der 68. Minute so was von blank das wir uns das 2:2 fingen. Aber es kam noch besser…

Nur ein kurzer Verweiß auf den Strafgeldkatalog: Rote Karte wg. Tätlichkeit = Viel Bier. Danke dafür, Hendrik!

Dass wir uns dann mal wieder in der Vorwärtsbewegung ein Gegentor fingen war klar, aber in der 91.Minute…? Wer dachte, dat war es, sollte eines besseren belehrt werden. In der 94. Minute pfiff der Schiri, nicht ab, sondern Elfmeter für uns. Ich will jetzt keinen Namen nennen, aber der Älteste, der zu diesem Zeitpunkt auf dem Platz stand, verschoss.

Irgendwann, so in der 100. Minute, hatte auch der Schiri keinen Bock mehr auf dieses unterirdische Spiel und pfiff auch mal ab.

Ein Fazit spar ich mir jetzt, Freitag geht`s weiter in Dreierwalde, vorne die Dinger verballern und hinten schön offen stehen. Wenn wir das beherzigen, dann sollte auch für die Brukteria der erste Saisonsieg drin sein.

Aufstellung: Niehüser - Veerkamp - A. Daut, Nieland - Hermes, Doeker, M. Daut (Ho. Voß), He. Voß - I. Börsting (Stelze), A. Börsting, Hoppe (Schoppmann)

___________________________

Wieder nix, 2:3 gegen Halen 2 (Thorben)

Es war wohl die jüngste 3. Mannschaft, die Steinbeck in den letzten gefühlten 100 Jahren aufgeboten hat. Wenn der „alte Sack“ nicht Libero gespielt hätte, wäre kein Spieler über 25 auf dem Platz gewesen.
Thorben schockte den ein oder anderen Spieler mit seiner Aufstellung: Stammkräften, welche sich am letzten Wochenende durch „ruppige Gangart“ hervortaten, wurden „eine Pause gegönnt“; Spielern, die sich auf dem Training haben sehen lassen, wurde die Chance gegeben. Lange Gesichter waren die Folge.

Wir Gelb-Grünen (Halen spielte in weiß), kamen gut ins Spiel und hatten in der 3. Minute ein richtig dickes Ding was eigentlich ein Tor hätte werden müssen. Wer den letzten Spielbericht gelesen hat, kann erahnen was passierte… Naja, dann kamen ca. 5 Minuten absoluten Tiefschlafes, die nur einseitig geprägt waren! Durch permanentes Abschalten unsererseits gelang es den Halenern, uns mal locker in kürzester Zeit 3 Dinger ins Netz zu legen.

Supi, nach 10 Minuten 0:3 hinten, Schützenfest in Steinbeck…

Aber, oh, Wunder, nach dem 3. Ding sind wir wach geworden (warm machen wird total überbewertet!) und kamen ins Spiel. Halen war sich scheinbar sicher uns im Sack zu haben (und deren rechte Flügelflitzer musste runter!) und wir zeigten Moral: Der Spieler des Tages Markus Jasper drückte ne Flanke per Kopf eiskalt in die Hütte, dann traf auch noch Dirk! Zack die Bohne, wir waren wieder im Spiel. Halbzeit.

„Jepp, wir packen das noch!“ war die Meinung aller, aber, Pustekuchen… Trotz klarer Feldüberlegenheit konnten wir nicht mehr treffen, der Spielplatz war n beliebtes Ziel unserer Torschüsse und wenn mal was auf die Bude kam, dann direkt auch den Keeper. Halen nutzte die Räume, die durch unseren Sturmdrang entstanden, zu diversen Angriffen, welche aber spätestens an Tissi scheiterten.

Die Enttäuschung war nach Spielende allen anzusehen, Trauerpunkte hätten wir verdient…

Wat soll’s, nächstes Wochenende kommt Riesenbeck, ein 3er muss jetzt mal kommen, wie auch immer.


Aufstellung: Niehüser – Kenkel – Visse, Nieland – Veerkamp, Doeker, Ho. Voß (M. Daut), Bäumer (He. Voß), - Jasper, A. Börsting (I. Börsting), Hoppe

____________________________

Recke 4 gegen Steinbeck 3 2:2 (Thorben)

Ein langes Bad in der Sonne war sicherlich einer der Höhepunkte des Spieles… Aber der Reihe nach.

Anstoß sollte um 13.15 Uhr sein. Leider war der Schiri nicht angereist und war auch nicht zu erreichen. Die Verantwortlichen des TuS versuchten einen neuen Schiedsrichter zu engagieren, um 13.45 Uhr scheinbar mit Erfolg. Aus Ibbenbüren sollte er kommen, ergo ging die Wartezeit weiter. Wo auch immer der junge Mann hinfuhr, in Recke kam er nicht an. Also oblag es an Thorben um 15 Uhr (!!!) das Spiel anzupfeifen.

Und dieses Spiel hatte so ziemlich alles in sich. Die Steinbecker nutzten Lücken im Recker Mittelfeld und konnten einige gefährliche Angriffe vortragen, die Chancenauswertung muss aber mit 6- bewertet werden. Auch die Recker konnten ihre Chancen nicht nutzen und so ging es mit einem 'nix:nix' in die Pause.

War die erste Halbzeit schon von einer gewissen Härte geprägt, so ging es in Halbzeit 2 richtig rund. Höhepunkt war eine „Rangelei“ im Mittelfeld zwischen Henning und einem Recker Spieler. Jedem normalem Schiri wäre nur die rote Karte für beide die richtige Entscheidung gewesen, Thorben entschied sich aber zur unorthodoxen 5 Minuten Zeitstrafe für beide.

Das Spiel ging weiter wie zuvor: Die Grün-Weißen griffen beherzt an, brachten das Runde aber auch aus den besten Einschussmöglichkeiten nicht ins Eckige. Dann kam die 80. Minute in der den Reckern ein klarer Elfmeter zugesprochen wurde und dieser auch eiskalt genutzt wurde. Steinbeck setzte alles auf eine Karte, und die hieß: Angriff total. Und das wurde belohnt - knapp 2 Minuten später gelang den Steinbeckern endlich ein Tor. Dirk vollendete einen mustergültigen Angriff zum 1:1. Steinbeck blieb bei der offensiven Ausrichtung und setzte die Recker Abwehr weiter unter Druck. Knapp 3 Minuten später war der Recker Torwart so nett, Dirk in sein Aufbauspiel mit einzubinden und warf ihn halbhoch an. Dirk bedankte sich mit dem 2:1.

Nun warfen die Recker noch mal alles nach vorn und wurden belohnt. Drückte der Schiri bei einem 3-fach-Foul von Andre alle Augen zu, blieb ihm in der letzten Minute nix anderes über, als nochmals Elfmeter zu pfeifen. Ein Recker Stürmer war an der 16er-Grenze stumpf bei der Ballannahme umgerannt worden. Ein wirklich dummes Ding! Recke ließ sich die Chance nicht nehmen und glich aus. Das sollte dann auch das Ende des Spieles sein.

Fazit: Wir haben gut gespielt, uns Chancen erarbeitet, die Verwertung derer war aber eine mittelschwere Katastrophe. Dazu noch richtig dumme Fouls, sowohl im Mittelfeld als auch im eigenen Strafraum, so kann kein Spiel gewonnen werden. Diese Dinge gilt es Sonntag gegen Halen abzustellen.

Aufstellung: Niehüser – Doeker – A. Daut, Nieland – Hermes, He. Voß, Schoppmann (A. Börsting), M. Daut (Bäumer), Johanning (Ho. Voß) - I. Börsting, Hoppe

________________________________________________

0:1 gegen Esch 3 (Thorben)

Nach einer eher durchwachsenden Vorbereitung fiel auch für die 3. Mannschaft der Startschuss in die Saison. Vor dem ersten Spiel standen aber noch andere Punkte auf dem Programm: Die Wahl des Kapitäns fiel auf Hendrik Doeker, sein Vertreter ist Christian „Tissi“ Niehüser. In den Mannschaftsrat wurde Florian „Muschi“ Büscher gewählt, zusätzlich bestimmte Trainer Thorben Kenkel Achim Börsting und Henning Voß dazu. Auf diese 5 Spieler wird im Laufe der Saison sicherlich einige Arbeit zukommen, hat die 3. Mannschaft sich doch so einige Feierlichkeiten vorgenommen. Zusätzlich werden sie den Strafgeldkatalog ausarbeiten und am nächsten Sonntag präsentieren.

Als nächstes erklärte Thorben anhand bunter Pfeilspielchen nochmals die Taktik für das Spiel und erklärte wie er sich das Zusammenspiel vorstellte.

Und dann hieß es: Aus 18 mach 11… Momentan ist die Mannschaft personell noch sehr gut bestückt, wir alle wissen aber, wie sich das im Laufe der Saison ändern kann, besonders wenn es wieder auf den „roten Rasen“ geht. Nach dem Blick tief in einige Augen, die auf eine längere Partynacht deuteten, stand dann die Aufstellung und wir warteten gebannt auf den Anpfiff.

Wir fanden gut ins Spiel, zumindest besser als in der Vorbereitung und konnten uns auch die eine oder andere Chance erarbeiten, diese aber nicht nutzen. Besonders bitter war der von Thorben verschossene Elfmeter, vorausgegangen war ein klares Foul an Henning. Aber auch Esch stürmte das ein oder andere Mal gefährlich auf das Steinbecker Tor, scheiterte aber an einem hervorragend aufgelegten Tissi. So ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Pause.

Nach der Pause das gleiche Spiel, beide Seiten erarbeiteten sich Torchancen, aber nur Esch gelang es einen mustergültigen Konter erfolgreich abzuschließen. Wir warfen noch mal alles in die Waagschale, lösten den Libero auf, aber es sollte nicht sein… Am Ende standen wir mit leeren Händen da.

Nun gilt es unter der Woche gut zu trainieren und am nächsten Sonntag die Punkte in Recke zu holen.

Aufstellung: Niehüser – Kenkel – A. Daut, Nieland – Veerkamp (Siegbert), Doeker, He. Voß (Jasper), M. Daut, Schoppmann (Bäumer) – Hoppe, Johanning


nach oben