SpBe (R) 08/09

ABSCH(L)USS 08/09 - Wer wird Wochenendsvollster?

Eine Planwagenfahrt mit Hindernissen ließ viele fehlende, spät absagende und früh abhauende Mitspieler verschmerzen ;) Auch der Sonntag am Platz war trotz des Wetters eine sehr geile Party!

Und für alle nochmal: DU BIST NICHT INGES MAMA! :D

Aufstellung: Eckeler, Bäumer, Jasper, Hermes, Visse, Veerkamp, Ho. Voß, He. Voß, Spenthof, Büscher (jeweils eine Halbzeit: Doeker, D. Hoppe, T. Nieland, S. Nieland und Mama Börsting ;) )

___________________________

1:2-Niederlage im unglaublich wichtigen Spiel gg. Dickenberg 2 - Wer verlegt ein so wichtiges Spiel auf denselben Zeitraum wie den 34. Spieltag der Bundesliga?

Das Rückspiel gg. Dickenberg 2 wurde von beiden Mannschaften, trotz tropischer Temperaturen und des gleichzeitig stattfindenden 34. Bundesliga-Spieltages, engagiert geführt (und das trotz fehlenden Trainers auf GWS-Seite).

Die Dickenberger waren uns dabei vor allem läuferisch und spielerisch überlegen, was auch zu den 2 Gegentoren führte. Man merkte jedoch im Verlauf des Spieles, dass es um nichts mehr geht.

Kurz vor Schluss kamen wir nach Vorlage von Henni noch zum Anschlusstreffer durch Achim. Danach kam leider nichts mehr.

Negative Schlagzeilen machte wiederum der jüngere Teil der Vossas, der aufgrund von Ethanolsucht nicht spielen konnte bzw. wollte.

Die wichtigste Begegnung steht ohnehin erst am 06.06. an: GWS 3 gg. den Kühlwagen ;)

Aufstellung: A. Daut - Ho. Voß, Jasper, Hermes - Spenthof, Doeker, Schoppmann, M. "Flitzekacke" Daut (Visse), Bäumer - A. Börsting, I. Börsting (Aufgrund von 4 Promille nicht eingesetzt: He. Voß)

______________________________________

2:2 gg. Bevergern - Du, ich glaub, es regnet!

Im dichten Regen kamen wir zu einem gerechten 2:2 gg. Bevergern. Hätten der LM und weitere Spieler vorne den Ball mal quer gelegt, dann wäre auch mehr möglich gewesen.

PS: Inge, du stehst ewig in meiner Schuld ;)

Aufstellung: "Katze" Moef - He. Voß, Nieland, Hermes - Spenthof, Doeker, Bäumer, A. Daut (Jasper), M. Daut - A. Börsting, Rieskamp (I. Börsting)

____________________________

2:1-Auswärtssieg in Schale - Ein Mann, der gg. die Zeit kämpfte und verlor ;)

Es scheint einige Leute zu geben, die meinen, dass sich die Zeit ihrem Tagesrhythmus anpasst. Dazu gehört wohl auch der Sportskamerad Spenthof, der um 12.15 Uhr noch in der Pofe lag, während die 13 anderen "Fußballmäuschen" schon am Platz und fertig zur Abfahrt waren. So wurde Herr Spenthof aufgefordert, seinen müden Hintern in seinem Wagen nach Schale zu bewegen. Aufgrund dieser erneuten Verspätung wurde Herr Spenthof dann auch von Trainer Thomas aus der ersten Elf gestrichen und durch den dritten Stürmer Inge-Marcel ersetzt...

Schon beim Erblicken des aus vielen vorherigen Spielen bekannten Schiedsrichters von Türkiyemspor Ibbenbüren war den Spielern beider Mannschaften klar, dass heute wieder einige seltsame Entscheidungen gefällt werden. Dieser Instinkt der Fußballer täuscht nie ;-)

Von Anfang an war es ein auf einem spielerisch und taktisch niedrigem Niveau geführtes Spiel. Die Schalenser konnten nicht, wir wollten anscheinend nicht. Trotzdem waren wir deutlich überlegen.

Mitten in unsere "Drangperiode" fiel dann jedoch durch einen Schalenser Konter nach einer unserer Ecken (wie so häufig in diesem Spiel, da alle in den Strafraum liefen und niemand absicherte <- Dies sollte auch in der Halbzeit zu einigen wüsten Diskussionen führen!) das Führungstor der Schalenser.

Nachdem die Ecke abgefangen wurde und eigentlich noch nicht mal schnell umgeschaltet wurde, verlor der aggressiv draufgehende Verteidiger Markus (Fußball-1x1: Sollte man eigentlich beim Konter aggressiv draufgehen? Antwort wird wohl sehr sicher NEIN sein.) den entscheidenden Zweikampf, so dass ein Schalenser den Ball in die Tiefe spielen konnte, wo ihn - aus klarer Abseitsposition!!! - der Schalenser Stürmer annahm, welcher auch durch den hinkenden Libero Forrest Gump nicht mehr eingeholt werden konnte. 0:1 und wie immer durch einige taktische Fehler.

In den folgenden Minuten waren wir richtig verunsichert und pöhlten weiterhin den Ball durch die Gegend. Wenn es vorne mal gefährlich wurde, dann nur weil sich mal jemand überlegte, dass man nicht vor jedem Torschuss viermal quer bzw. vier Schalenser Spieler ausspielen muss. Diese Gelegenheiten wurden jedoch erstmal nicht genutzt.

Kurz vor der Pause war es dann aber soweit! Nach Vorarbeit von Inge erzielte Marcel (Marcel Daut, nicht Inge-Marcel) den hoch verdienten Ausgleich.

In der Pause wechselte der klappernde Libero erstmal seine Schuhe, da der linke seit der 30. Minute aus zwei Teilen bestand und nun die seines Bruders in Empfang nehmen konnte, weil dieser als Vize-König von 2008 des Mützenvereins Steinbeck um 15.00 Uhr stramm stehen musste (Message an Hermes: Das ist nicht das, was du auf dem Spielfeld getan hast! Das "stramm" ist anders gemeint.).

Wir wechselten zweimal: Für den Vize-König von Deutschlands größtem Schützenverein und Jasper kamen PhilippTorti, die die Positionen der beiden auch einnahmen. Diese Wechsel änderten jedoch kaum etwas am Spielverlauf. Wir erspielten uns weitere Möglichkeiten, die bisweilen kläglich von verschiedenen Offensivkräften (s. Aufstellung ;-) ) vergeben wurden. Einer schaffte es jedoch doch noch ein Tor zu erzielen: Auf Vorarbeit von Christoph Rieskamp gelang Inge-Marcel das Siegtor zum 2:1. Die Konter in der Folgezeit wurden jedoch ebenfalls sehr schlecht zu Ende gespielt, so dass es bis zum Ende beim 2:1 für uns blieb. und

Randnotizen: Schale wechselte eine Viertelstunde vor Schluss einen Spieler ein, der so alt wie 3 unserer Spieler gewesen sein könnte (Mitte 50) und hat damit wohl den Rekord für den ältesten Spieler der Kreisliga C1 gewonnen. Des Weiteren sah ein Schalenser noch die Rote Karte nach einer Notbremse an Christoph. Hier hätte der "Schiedsrichter" jedoch Fingerspitzengefühl beweisen können und dem gelb-vorbelasteten Spieler gelb-rot zeigen sollen, worüber sich auch der Schalenser Stürmer echauffierte, der nach dem Duschen mit dem Schiedsrichter "ein ernsthaftes Wörtchen reden" wollte. Zu einem weiteren Vorfall mit dem Schiedsrichter kam es einige Minuten später als ein Spieler von Schale zu nah vor dem Ball stand und diese Position nur langsam korrigierte. Daraufhin sagte der Schiedsrichter etwas auf türkisch (??) zu ihm, woraufhin der Spieler ausflippte und ihn anschrie, dass er sich vom Schiri nicht beleidigen lasse (Der Spieler kann übrigens kein Wort türkisch!).

Nach dem Spiel kam es dann zu einer weiteren peinlichen Szene. Die spät-eingewechselte Schlafmütze Spenti weigerte sich den Rahmen Bier für 20 €uro zu übernehmen, da dies zu teuer wäre. Er würde einen in Steinbeck übernehmen (Der kostet übrigens wesentlich weniger, nämlich 18 €uro :-) ). Wir warten drauf, du Geizhals :-P

PS: Wir gratulieren Stefan "Nille" Nieland zur Aufnahme in den Schützenverein Steinbeck. Wofür ne Druckbetankung doch wieder gut ist :D :D

Schütze

Aufstellung: A. Daut - Ho. Voß, "Don-Promillo" Hermes, Jasper (Nieland) - Bäumer ("Schlafmütze" Spenthof), He. Voß (Veerkamp), Schoppmann, M. Daut, I. Börsting - A. Börsting, Rieskamp

______________________________

2:1-Sieg gg. Mettingen 4 - Ein Spiel, was an Spannung nicht zu überbieten war! *gähn*

Dieses Spiel hatte GENAU einen Aufreger: den selbstgefälligen Schiedsrichter! Ansonsten war das sehr maues Rumgepöhle mit Chancen hüben wie drüben...

Wie letzte Woche traten wir mit einer Rumpfelf auf... 8 der 11 waren fit, 3 der Startelf hätten aufgrund von Verletzungen oder Alkohol lieber pausiert ;-) Ins Tor kam diesmal TJ, da sowohl Tissi (bei der Zweiten) als auch Hermes (überall Aua und Igitti gitt) nicht für uns spielen konnten.

Nachdem wir gestern von der A-Jugend von Türkiyemspor Ibb-Town Anschauungsunterricht bekommen haben, wie man zu verteidigen hat, sah dies auch in den ersten Minuten trotz des einbeinigen Liberos hinten sehr sicher aus.

Nach einer Viertelstunde der erste Aufreger: Torwart TJ geht knapp außerhalb des Fünfmeterraums zum Ball und mäht den Gegenspieler mit um... Die Frage war nur, ob er den Ball zuerst unter Kontrolle hatte oder nicht... Herr M. ließ weiterlaufen, was die Mettinger nicht zu unrecht entzürnte. Bei dieser Aktion hat sich TJ jedoch verletzt (Rippenbruch???), so dass Andre ins Tor ging und der plötzlich auftauchende Henni reinkam...

Nach circa 33,5 Minuten dann der große Auftritt des schwarzen Mannes... Forrest Gump mit den Wunderschuhen alias Libero Holger nahm den Ball mit dem KINN im Strafraum an und kloppte ihn dann ins Seitenaus... kein Mettinger protestierte, nur ein kleiner Herr in schwarz blies plötzlich in die Pfeife, gab gelb und HANDelfmeter (Wenn es nach Kinnkontakt des Balles Elfer gibt, sollte Michael Schumacher vll. mit dem Spielen aufhören.). Der GWS-Schnapper Andre kam leider nicht mehr an den gut geschossenen Elfer ran. 1:0 für Mettingen.

In der Zeit bis zur Pause kam es auf beiden Seiten noch zu kleineren Chancen, es blieb aber beim 0:1.

Die Halbzeitbesprechung lief recht ruhig ab, schlecht gespielt hatten wir ja nicht. Die 11 spielten trotz einiger Blessuren weiter.

10 Minuten nach der Halbzeit kam Achim im Strafraum zu Foul (laut Mettinger Sichtweise im Bezug auf Achim: Der ist gg. den Fuß des Gegenspielers gesprungen ;-) ) und wiederum gab es Elfmeter, davon gab es an diesem Wochenende in Steinbeck ja kaum welche. Diesen Elfmeter verwandelte Henni sicher.

In den folgenden 20 Minuten wurde dann wieder extraklasse rumgebolzt... Es geschah nichts... bis... ja bis... der Langzeitverletzte Philipp Veerkamp für Holger den Platz betrat. Genau dieser eingewechselte Spieler machte 10 Minuten vor Schluss das 2:1, die Kraft dafür hatte er sich draußen durch die mehrfache Verweigerung des Warmlaufens geholt... nicht blöd!

Ein sehr faires Spiel mit einem Schiedsrichter, der einem die Freude am Fußballspielen nimmt, endete daher 2:1 für Steinbeck.

Auf diese Leistung kann man aufbauen, man kann aber sicherlich auch noch mind. eine Schüppe drauf legen...

PS: Jungs, passt auf eure Köpfe auf... und auf eure Kinns!

PPS: Es wurde trotz großer Ankündigung vor dem Spiel niemand "hinter die Planke" verwiesen, der mit dem Spiel nichts zu tun hatte... und auch einige Grätsche ein- und zweibeinig von hinten (zum Ball) wurden nicht "konsequent" mit gelb und rot geahndet... Merkwürdig... aber nicht schlecht so ne Karte!

So long...

Aufstellung: Johanning (Doeker) - Ho. Voß (Veerkamp), A. Daut, Jasper - Schoppmann, He. Voß, Büscher, Bäumer, Spenthof - A. Börsting, I. Börsting

_______________________________

Ersatzgeschwächte Steinbecker Elf verliert 4:6 in Riesenbeck - Schiri fällt durch dicke Wampe und Forrest-Gump-Laufstil auf!

Gegen Riesenbeck 4 mussten wir mit einer Rumpfelf antreten, die sich aber gut hielt. Darunter war auch seit dem Sieg gg. Arminia 3 wieder Herr von und zu und unter Christoph Rieskamp.

Holger hatte noch Probleme mit seinem Knie, wie auch der Trainer (der aber seit gefühlten 6 Monaten, weil er nicht zum Arzt will), und fuhr als Fahnenschwinger und Motivator mit, es sollte aber anders kommen.

In Riesenbeck angekommen wurde den Steinbecker Helden die Ehre zuteil, sich in der "DAAAAAAAAMEEEEEEN"-Umkleide umzuziehen, leider außer uns keine da... Michi Hermes durfte auch an diesem Spieltag wieder ins Tor, da "Judas" Tissi den Schnapper-Job bei der Zweiten angenommen hat... Tz, da hat er doch gar nichts zu tun... ;-)

Während des Warm-Bolzens, -Stehens und -Sabbelns war kein Schiedsrichter in Sicht, so dass der ältere Teil der Voß-Bengels pfeifen "durfte" / musste / sollte...

Die Partei begann ausgeglichen, die Riesenbecker hatten zwei gute Chancen, die sie jedoch beiden vergaben. Im Gegenzug trafen wir zum 1:0 durch Marcel Daut. Aber fast im Gegenzug konnten die Riesenbecker durch einen Schuss aus 16 Metern ausgleichen. In der Folgezeit sollte es sich auszahlen, dass die beiden Verteidiger die Gegenspieler tauschten, da nun hinten viel besser gearbeitet werden konnte.

Durch einige gute Kombinationen schraubten Inge und zweimal Flügelflitzer Orlando Bäumerlaar das Ergebnis auf 4:1 für uns! Für einige war das Spiel ab diesem Zeitpunkt gelaufen. So kassierten wir direkt vor dem Halbzeitpfiff des in der ersten Halbzeit souveränen Schiedsrichters Holger noch das 4:2 nach einer Ecke.

In der Halbzeitpause mussten wir leider zweimal wechseln, beide Verteidiger mussten raus und Shorty und Muschi kamen dafür rein. Muschi spielte fortan den Libero und Henning und Marcel auf der Verteidigerposition. Shorty rückte für Inge in den Sturm, der ins off. Mittelfeld sollte... Diese Wechsel störten unser Spiel gewaltig...

Kurz nach dem Anpfiff der zweiten Hälfte kassierten wir den Anschlusstreffer zum 4:3 und auch weiterhin hatten die Riesenbecker nun Chancen. Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe setzte sich Claudio auf rechts durch und spielte an den Fünfer, aber statt sofort abzuschließen, wurde nochmals NACH VORNE auf Marco gespielt, der den Ball versenkte.

Schiedsrichter Holger hielt eben Rücksprache mit den nicht vorhandenen Schiedsrichterassitenten und entschied auf Abseits (Die Videoanalyse zeigte nach dem Spiel jedoch, dass es wohl kein Abseits war, da einer der vielen Riesenbecker wohl noch neben dem Tor auf der Torauslinie stand!). Damit war Bäumers erste und einzige Chance seines Lebens auf einen Hattrick passé :-)

Im direkten Gegenangriff kassierten wir aufgrund einer gründlich misslungenen Abseitsfalle das 4:4, was den Spielfluss komplett zum Erliegen brachte. Das 5:4 ein paar Minuten später haben wir uns selbst reingehauen, auch wenn ein Riesenbecker den Ball nach einer Ecke noch über die Linie wuchtete. Nach dem 6:4 für die Riesenbecker war das Spiel dann entschieden und wurde zu einem Sommerkick...

Alles in Allem eine gute Leistung in Halbzeit 1, in der zweiten Hälfte fehlte deutlich die Kondition und die Übersicht. Der Schiedsrichter trug durch die Absetisentscheidung auch zur Niederlage bei, die aber wohl aufgrund der deutlichen Überlegenheit der Riesenbecker in Halbzeit 2 sowieso gekommen wäre.

Nervtötend waren jedoch einige Riesenbecker Fußballunkundige am Rand, die die Vorteilsregelung und den Unterschied zwischem absichtlichen und unabsichtlichen Handspiel nicht kannten und sich häufig grundlos echauffierten.
Alles in Allem kann man auf diese Leistung aufbauen, wenn man am Sonntag vll. noch ein paar mehr Alternativen hat, ist auch was gg. die starken Mettinger drin.

Aufstellung: Hermes - He. Voß - Jasper (Büscher), Nieland (Schürmann) - Bäumer, Spenthof, Stelzinho, Daut, Schoppmann - I. Börsting, "Der mit dem Hammer kämmt" (Schiedsrichter Ho. Voß)

____________________________________

0:1 gg. Esch 3 - Deutliche Leistungssteigerung, reicht aber nicht!

Am Sonntag war es wieder so brei... ääh... weit: Das nächste Auswärtsspiel stand an. Es ging nach Esch (Püsselbüren! Für Ortsfremde hier der bekannteste Einwohner des Dorfes hier klicken Das Opfer spielt mit 'ihrem' Bruder AchimMarco zum Spiel an... sogar bei uns). Einige der Spieler reisten anscheinend direkt vom Geburtstag von

Wie schon im Spiel gg. Recke waren wir der Außenseiter in diesem Spiel. Darauf reagierte Trainer Thomas mit einigen taktischen Neuerungen: Vor die Verteidigung wurden nun zwei Sechser positioniert, was auch gut funktionieren sollte. Zudem rotierten einige Spieler in die und aus der Mannschaft... Spektakulär war dabei die Rotation im Tor, wo Michi Hermes seine Chance erneut mit klasse Paraden nutzte, der im Sturm aufgebotene Tissi (hatte sich beim Warmmachen gg. Recke nen Finger gebrochen!?!?!) ließ jedoch Hattricks und Fehlrückzieher vermissen... ;-)

Das Spiel begann recht zerfahren, viel Gebolze kaum spielerische Glanzpunkte. In der Folgezeit wurden die Püsselbürener immer besser und bekamen nach einem Foul von Jarkus M. einen Elfmeter zugesprochen, der ähnlich kläglich wie unsere drei Saisonfehlschüsse vom Punkt versemmelt wurde. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit kam Esch zu weiteren sehr guten Einschussmöglichkeiten, die aber jedes Mal im letzten Moment - dank der langen Planung der Escher - von einem Steinbecker Bein, Bauch, Oberschenkel oder Gesicht zunichte gemacht wurde.

Kurz vor der Halbzeit mussten wir dann leider schon das erste Mal wechseln. Der schon angeschlagene Volger Hoß für Tippi hier eingeflochten!) musste nach einem Pressschlag, der sein lädiertes Knie in Mitleidenschaft zog, raus. Für ihn kam Andre. Auch Dirk musste nach einem Tritt seines Gegenspielers auf das Sprunggelenk bereits zur Halbzeit raus, für ihn kam Marcel... (extra

Die zwei Verletzten begaben sich dann auch während der Halbzeitpause in die Kabine, um für ihre Mannschaftskameraden schön auszusehen und um nicht so zu riechen wie Hennings Füße. Als die beiden nach dem Duschen die Nasszelle verlassen wollten, bemerkten sie jedoch, dass die eigene Kabine von einer Horde 'Veeeeelpeeeee-Süüüüüüüd"ern okkupiert wurde - zum Halbzeitgequake... Deren Trainer ist übrigens so laut geworden, dass man ihn in der Dusche NICHT mehr hörte.

Nach einigen hilfreichen Tipps für die Hauenhorster Spieler (die später noch gg. Esch I 1:4 verlieren sollten) auf der Suche nach dem Klo, entschieden sich die beiden das Fenster zu öffnen, um in der Zwischenzeit wenigstens das Spiel zu schauen. Als Dirk gerade das erste Mal aus dem Fenster schaute, hörte man plötzlich den Jubel der Püsselbürener - Esch 3 war 1:0 in Führung gegangen. Der sehr gute Torhüter Michi konnte den Ball nicht festhalten und so staubte ein Stürmer des Heimteams zum entscheidenden Tor ab.

Nachdem sich die 'schwarze Pest' aus unserer Kabine verzogen hatte, zogen sich die beiden Verletzten an und schlenderten zum Spielfeld. Dort kam es noch zu einigen Chancen auf beiden Seiten (Ein Schuss der Püsselbürener traf beide Pfosten, bevor Michi ihn vor dem Stürmer von der Linie kratzte!), ein Tor wollte aber nicht mehr fallen. So endete das Spiel wie das Hinspiel mit 1:0 für Esch!

Einige Helden schauten sich noch das einseitige Spiel der Ersten Mannschaft des SW Esch gg. Hauenhorst an, wobei einigen jungen Damen sicherlich der Anblick des Mauerdekolletés eines circa 60-jährigen Püsselbürener Edelfans scharf machte. Nachdem in den 10 Minuten des schnieken Anblicks eigentlich jeder Spieler von Esch II, III und Velpe-Süd I ein Foto mit dem Handy schoss, bemerkte der Herr seine Hose zwischen den Kniekehlen und schob sie wieder 'hoch'. Darauf erntete er Applaus, als ob er als Bartrams Augustnach einer souveränen Leistung den Platz verlässt... ;-) Naja, wenn man's tragen kann...

Aufstellung: Hermes - Ho. Voß (A. Daut), Jasper, He. Voß - Spenthof (A. Börsting), Doeker, 3-Promille-Bäumer, Schoppmann, Hoppe (M. Daut) - I. Börsting, Niehüser

_____________________________

0:5 gg. Recke 4 - Es geht so weiter!

Kurzfassung: Osterfeuer, 20°C, müde und kein Bock => Halbzeitstand 0:4 (zu den Toren wurde Recke eingeladen!), die 2. Hälfte etwas weniger schlecht

Fazit: Grausame Leistung (wie schon gg. Schale), es wird mal wieder Zeit, dass wir Ehrgeiz und Spielverständnis zeigen!

Aufstellung: Niehüser - Büscher, Hermes, A. Daut - Schoppmann, D. Hoppe, Bäumer, M. Daut, Spenthof - A. Börsting, I. Börsting (Auswechslungen wurden auf Geheiß des Trainers unterlassen!)

____________________________________

1:2 gg. Schale 2 - Peinliche Leistung!

Der Mantel des Schweigens!

Aufstellung: Niehüser - Büscher, He. Voß, Visse - Schoppmann, Bäumer, M. Daut (I. Börsting), Doeker - D. Hoppe, A. Börsting (Jasper), Spenthof

________________________________

Not gegen Elend - Das Rumgebolze endet 1:1!

Am gestrigen Sonntag sollte das Team vom Kanal mal wieder reisen. Die Reise führte nach Hopsten, von einigen auch "liebevoll" Piemuckelhausen genannt. Die zwei verfressensten Mannschaften der Kreisliga C1 trafen sich zum Duell um die goldene Ananas (s. Tabelle).

Die Personalsituation war wie in den Wochen vorher gut, jedoch verabschiedete sich an diesem Wochenende Tobias Hoppe aus der Mannschaft, um - nach eigenen Worten - mit der Zweiten "wieder mal ein Spiel zu gewinnen". Tztztz...

Leider fehlten sowohl Trainer Thomas als auch sein Assistent Muschi, so dass die fehlende Disziplin sich vom Warmlaufen bis zum Spielende bei einigen Spielern immer weiter steigerte...

Das Spiel an sich ist schnell erzählt. Der erste Höhepunkt war der grazile Lauf des Winketonis Jasper, der jedoch trotz mehrfacher Aufforderung sein Arbeitsgerät - einen Gartenstuhl - nach dem Spiel am Platz stehen ließ (Buuuuuuuuh ;-) ), über den Platz.

In der erste Hälfte fielen beide Tore des Bolzfestivals. Die Hopstener gingen nach einem kapitalen Abwehrfehler eines Verteidigers (Schlag über den Ball) im Mittelfeld mit 1:0 in Führung, wobei der zurückeilende Abwehrchef im Zweikampf mit dem Torschützen im 16er auch nicht gerade gut aussah.

Kurze Zeit später versuchte Libero Holger Marco Bäumer mit einem Pass in die Gasse einzusetzen. Dieser Ball wurde von einem Hopstener geblockt und daher zu einer präzisen Vorlage für Marco, der das Ding aus ca. 20 Metern ins Netz hämmerte (seit wann kann der das?).

Der Schiedsrichter machte bei einer Entscheidung in der ersten Hälfte auch keine gute Figur, ansonsten zeigte er eine gute Leistung. Achim fing einen Ball vom Balljongleur und Torwart der Hopstener ab (sollte nicht der einzige bleiben!) und lief alleine auf das Tor zu. Kurz vor der Strafraumgrenze wurde er dann durch ein Foul von hinten zu Fall gebracht. Zur Überraschung aller Steinbecker und Regelkundiger gab es nur die gelbe Karte.

In der Halbzeit wurde dann gezielt angesprochen, was noch nicht passte. Dies wurde jedoch kaum verbessert. Auch die zweite Hälfte bestand aus Zweikämpfen, Fehlpässen und Rumgebolze. Und so endete das Spiel leistungsgerecht mit 1:1. Die Hopstener hatten im Spiel größerer Spielanteile, waren aber auch so schwach, dass sie sich den Sieg nicht verdient hatten.

Bei uns ragte Marco Bäumer mit einer starken Leistung heraus, der seinen Mitspielern zeigte, wie man mit Kampf, Laufstärke und Willen gegen Hopsten bestehen kann.

Leider verletzten sich in dieser Partie auch noch zwei Spieler. Torti zog sich nach eigenem Empfinden einen "Muskelfaserriss oder sowas" zu, Holger war zum Ende der ersten Hälfte nach einem Foul mit dem Knie im Rasen hängen geblieben und hat sich - nach eigenem Empfinden - eine Bänderdehnung zugezogen. Wie es mit einem Einsatz am Donnerstag aussieht, ist noch unklar (Knie ist kaum noch angeschwollen!).

Des Weiteren muss am Donnerstag (im ersten Spiel) gegen Schale die Rumzickerei und -meckerei in der Abwehr aufhören, die die Spielweise der Mannschaft nicht gerade im geringen Maße beeinträchtigt. Ansonsten wird es noch schwieriger gegen Schale die drei Punkte am Kanal zu behalten.

Aufstellung: Niehüser - Ho. Voß (Visse) - A. Daut, Nieland (Brüggemann) - Schoppmann, He. Voß, Bäumer, M. Daut, Doeker - D. Hoppe, A. Börsting (Spenthof)

____________________________

1:4 gg. den Tabellenführer (und Aufsteiger) Arminia 3 - Taktik, wassen das?

Bei herrlichstem Frühlingswetter wurde dem vierten Spiel im Jahr 2009 entgegen gesehnt... und das war kein normales! Denn am Sonntag sollte sich der Tabellenführer aus Ibbenbüren die Ehre geben und die hatten mit uns noch eine Rechnung offen (Hinspiel 2:1 :-P).

Wir mussten im Gegensatz zur vorherigen Woche nur auf Torjäger Wodka-Achim, der sich in Köln eher "anderen sportlichen Aktivitäten" verschrieben hatte, und Fotograf Karlo "Shorty" Kolumna verzichten. Der Rest war zumindest körperlich anwesend, fit waren einige wohl eher nicht.

Zur Überraschung vieler wurde das DfB-Kleinspielfeld auf der richtigen Kanalseite (vor dem Kanal!) für das Topspiel der Kreisliga C1 (Top war im Endeffekt nur das Wetter!) ausgewählt, dass durch Familie Maulwurf - besonders in den Strafräumen - und GENAU EIN (!!!!) Spiel der A-Jugend am Vortag eher einem Truppenübungplatz der US-Army oder dem Schlachtfeld der Varus-Schlacht (jaja, Geschichtsstudent ;) ) ähnelte. Den Grund dafür werden wir wohl nie erfahren, der Ascheplatz machte aber einen deutlich besseren Eindruck als das "Schlagloch-Paradies".

Am "Platz" angekommen, stand wie immer das gemütliche Warmlaufen, Quatschen und Albern im Mittelpunkt. Einige Ersatzspieler schafften es vor der 80. Minute noch nicht einmal den fiesen Fängen zweier PKWs zu entkommen, welche gute Sicht und - im Laufe des Spiels - auch leckere Pizza (Strafe kommt!) zu bieten hatten.

Kurz vor Anpfiff hatte auch der Schiedsrichter den Weg zum Platz gefunden, auch wenn ihm dies wohl sehr schwergefallen sein wird, wenn man den Stand seiner Augen genau analysiert ;-) Nach einigen klar verständlichen (*lol*) Worten pfiff der - wie wir - in gelb gekleidete Herr das Spiel an.

Anfangs brannte hinten bis auf die langen Einwürfe des "Tomasz Hajto" von Ibbenbüren nichts an. Dann begann aber Arminia keineswegs mehr zu drücken, sondern wir zu schlafen und so köpften wir uns den Ball zum Beispiel in einer Szene fast 3mal ins eigene Tor. Arminia begann danach - durch weitere solcher Einlagen - Fußball zu spielen und traf dann auch unter Mithilfe von Familie Maulwurf zum 1:0. Auch das 2:0 ließ nicht lange auf sich warten, da die Stürmer nun Narrenfreiheit genossen.

Nach einer halben Stunde entschied "Herr Ahlenfelder" nach einem "absichtlichen Handspiel" auf den Punkt (war noch nicht der Halbzeitpfiff!) und Dirk verkürzte zum 2:1. Dieser Anschluss war der Beginn der Sturm- und Drangphase eines Verteidigers, der immer häufiger seinen Gegenspieler in die Obhut des Liberos gab und kurze Zeit später wieder nach hinten eilen durfte. Gebracht hat es wie in den Spielen davor rein gar nichts, außer Konfusion in der Abwehr und im def. Mittelfeld!

Dann pfiff der Schiri zur Halbzeit und Trainer Thomas gab uns noch weitere wichtige Dinge mit auf den Weg, diese wurden jedoch sofort bei Wiederanpfiff vergessen und so nahm das Spiel den selben Spielverlauf wie schon in Halbzeit 1: Arminia im Halbgas, wir nur durch Einzelaktionen erfolgreich.

So kam es dazu, dass Arminia aus zahlreichen guten Chancen zwei weitere Tore erzielte und danach einen Gang zurück schaltete. Doch selbst Geschenke der Arminenabwehr sollten uns keinen weiteren Treffer bringen.

In der Schlussphase wackelte unsere Abwehr erneut, da Michi "Ganzkörperverletzung" Hermes so langsam seinen Geist aufgab und der andere "Verteidiger" seinem Gegenspieler mit dem Ball 10 Meter Vorsprung gab. Doch "Schnapper" Tissi und einige andere Defensivleute klärten einige Male in höchster Not. Die letzte Chance hatte Arminia, als zwei Leute frei am Fünfer zum Kopfball kamen. Die mussten aber nach Auskunft eines "Manndeckers" nicht gedeckt werden, da die ja sowieso nicht treffen... So holt man gg. den Tabellenführer höchstens Hohn und Spott, aber keine Punkte.

Lustige Zwischenrufe gab es in diesem Spiel von beiden Seiten. So forderten die Arminen nach einer Ecke einen Pfiff des Schiris, da ein Steinbecker im Strafraum im Abseits stünde; die Steinbecker dagegen riefen nach einem taktischen Foul im Mittelfeld etwas von Notbremse... Beides nicht gerade logisch.

Fazit: Mit einer anderen Einstellung wäre zumindest ein besseres Ergebnis drin gewesen, aber - wie der Trainer vor dem Spiel sagte - "70% reichen gg. Arminia nicht".

Die 3. Halbzeit in der Kabine gewann ganz eindeutig der Pizzafreund Venning Hoß, der als Kläranlage bestimmt eine gute Rolle spielen würde und so einigen Spielern, den Atem und die Laune weiter raubte.

Mit so einer Leistung wird es sehr schwer in Hopsten etwas zu holen, da gerade das Spiel in Hopsten nur über Laufbereitschaft, Kampf und Spiel über die Außen gewonnen werden kann. Leider sind nächste Woche weder der Trainer noch sein Assistent Muschi da, so dass es vielleicht zu einer Fortsetzung der Larifari-Einstellung kommen könnte. Ich will's nicht hoffen...

Aufstellung: Niehüser - Ho. Voß - Hermes (He. "Ich kann machen, dass die Kabine stinkt" Voß), A. Daut - Schoppmann, T. Hoppe, Spenthof (Bäumer), M. Daut, Doeker - D. Hoppe, Jasper (I. Börsting)

__________________________________

8:1-Sieg gg. Dreierwalde 3 - "Ich will aber auch ein Tor machen!"

Am Sonntag war es soweit - der dritte Sieg im dritten Sieg 2009. Schön schön!

Beim Treff war seit langem mal wieder der Capitano zu sehen (wurde von den Taliban freigekauft ;-) ) und auch - fast - alle anderen sahen spieltüchtig aus. Verzichten mussten wir leider erstmals auf den 'Bernd Hollerbach von Steinbeck' alias Michi Hermes... Schade, keine Geschichten über Kälber und Bauern...

Angespornt von den sechs grün-weißen Punkten, die die beiden Damenmannschaften von Grün-Weiß holten, machten sich die Fußballstars nach dem kuscheligen Sit-in in der riesigen Kabine auf dem Weg zum Hauptplatz! JA, richtig gehört: H-A-U-P-T-P-L-A-T-Z. Das Ding direkt an den Kabinen mit grünem Rasen drauf...

Trotz des allwöchentlichen sparsamen Larifari-Warmmachen waren wir von der ersten Minute an wach und zielstrebig. So kam es, dass man die Ballkontakte von Torwart und Libero in der ersten Hälfte an zwei Händen abzählen konnte... Nach teilweise richtig schön herausgespielten Chancen machten wir 5 Tore, wobei wir dabei sogar noch recht gnädig mit den Dreierwaldern waren. 

In der Halbzeit sagte der Trainer, dass wir genauso weiter spielen sollten... aber was passierte? Natürlich genau das Gegenteil... In der Halbzeit wechselten wir einmal, um auch dem anderen Börsting die Chance(n) zu geben, endlich auch mal das Eckige zu treffen. Manuel Spenthof musste dafür nach guter Leistung raus...

Die zweite Hälfte begann noch recht ruhig, wir nutzten aber wiederum einige der klarsten Chancen nicht... Im Laufe der zweiten Hälfte begannen einige Spieler aber immer offensiver zu werden, so dass einer der beiden Verteidiger plötzlich Stürmer Nr. 3 werden wollte ;-) Das führte dazu, dass wir hinten einige Male recht offen standen und so auch ein völlig überflüssiges Gegentor zum 7:1 (??) bekamen... Die Spannung war einfach schon raus.

Wenn wir die Leistung der ersten Hälfte bis Sonntag konservieren können, ist auch gg. Arminia 3 wieder was drin...

Torschützen: A. Börsting (2x), M. Daut (1x), Bäumer (1x), Doeker (1x), T. Hoppe (1x), D. Hoppe (1x), Eigentor (1x)

Aufstellung: Niehüser - Ho. Voß - He. Voß, A. Daut - Schoppmann, Bäumer (Schürmann), Doeker (D. Hoppe), T. Hoppe, M. Daut - A. Börsting, Spenthof (I. Börsting)

___________________________

Spiel in Uffeln "2:0 gewonnen"! - Diskussionen über Bauern und ihre neugeborenen Kälber ;-)

Aufgrund eines Spielermangels in Uffeln wurde das Spiel leider nicht angepfiffen. Die Uffelner waren leider nur zu acht oder neunt. Dieser Sieg wurde dann von allen erstmal in der Kabine begossen, wobei ein Spieler - Ve. Hoß - die alkoholischen Getränke wohl eher trank, um seinen Alk-Pegel zu normalisieren...

Ein Teil unseres Teams schaute sich stattdessen das Spiel von Westfalia Hopsten gg. Preußen Lengerich an und bemerkte dabei, dass die Schiedsrichter in der Bezirksliga anscheinend in der Kreisliga C gecastet werden ;-)

PS: Die Geschichte über sexuelle Vorlieben von Rinderbauern ist bei Michi Hermes zu erfragen...

Aufstellung (wäre gewesen): Niehüser - Ho. Voß - A. Daut, Hermes - Bäumer, M. Witthake, T. Hoppe, Schoppmann, M. Daut - Spenthof, A. Börsting (Bank: He. Voß, Nieland, Schürmann, Jasper)

____________________________________________

3:1-Auswärtssieg in Halen – Was ist das für grünes Zeug auf dem Platz? Das haben wir in Steinbeck nicht! (Holger)

Nach langer langer Zeit trafen sich die Laufwunder der Steinbecker Dritten wieder zu einem gemeinsamen Spielchen, bei dem als Gegner bzw. Opfer diesmal nicht eine vereinsinterne Mannschaft herhalten musste, sondern die 2. Mannschaft des SC Halen, bei welcher der Schreiberling / Schmierfink auch vor einigen Saisons mit der Zweiten sehr selten punktete – ein Angstgegner also.

Zur Überraschung vieler wartete ein fast aus dem Gedächtnis der Steinbecker Fußballexperten (s. Tresen bei Gronheid) gestrichener Gast: Tobi Hoppe wollte sich die Chance nicht entgehen lassen, einmal im „weißen Ballett“ (*hust* Kloppertruppe *hust*) der Dritten mitzuspielen, die er sich mit der Teilnahme an der Weihnachtsfeier er“trunken“ hatte.

Für alle Leser dieses Berichts, die diesen kleinen Burschen noch nicht kennen, stellen wir ihn mal kurz vor. Zusammen mit dem Schmierfink dieses Spielberichts war er – bis zur C- oder D-Jugend – Teil des gefürchteten Steinbecker „Zwei-Käse-Hoch-Duos“, die – im Gegensatz zu den letzten Saisons – sogar mehrmals (pro Spiel) das runde Leder im Kasten der Gegner (<- wichtig! ;-) ) versenkten. Im Gegensatz zu allem Anderen auf der Welt – vergessen wir mal die Vegetation der Wüste und das Eis der Polkappen – wuchsen die beiden „Stürmerchen“ leider nicht so viel, so dass sie es mit der Zeit immer schwieriger hatten, sich gegen die bösen großen und die fiesen Gegenspieler durchzusetzen. Dies fand jedoch noch zu Zeiten statt, in denen es noch die Reichs… äääh… *hust* D-Mark gab. Im Laufe der Zeit wurde aus dem Einen ein fauler, kleiner, etwas dicklicher und auf dem Platz laut rumschreiender Student und aus dem Anderen sogar ein passabler Fußballspieler, beide ließen die Torgefahr jedoch eher vermissen (auch wenn ein Torwart namens Thomas Re. gerne Geschichten über 2 Eigentore erzählt). Tobi spielte in den letzten Saisons in der Ersten Mannschaft war aber häufiger mal verletzt und an diesem Sonntag kam es dann zu seinem Comeback auf dem Platz und seinem gleichzeitigem Einstand in der Dritten, was mit 18 €uro Schweigegeld auch vielleicht unter den Tisch fallen würde ;-)

So genug Gesülze à la Rosemunde Pilcher und Selbstbeweihräucherung, ich wollte ja eigentlich einen Spielbericht schreiben…. Stimmt, da war ja noch was.

Mit 14 (äußerlich) gesunden Spielern, einem Vertretungscoach (Trainer Thomas haut einfach zum Ski fahren ab!) und einem Fanclub aus dem verletzten Dirk Hoppe und dem „Treppenrutscher“ Tissi machten wir uns auf den Weg nach Halen… Einer kennt doch sicher die Schleichwege; und es fand sich sogar einer! Nach einer Reise am „Arsch der Welt“ oder auch am „Busen der Natur“ vorbei, fand man sich plötzlich in der Lage, die Vladimir und Vitali im Milchschnittewerbespot hatten: „Rrrrecccccchhhts?!?!“ „Liiiiiiinkkkks?!?!“ „Rechts!“ „Links!“ Wir haben dann den „rechten Weg“ (so wie Rotkäppchen) genommen und kamen bald darauf in Halen an.

Was einen dort erwartete, kannten viele gar nicht mehr. Der Platz war grün, also mit diesem Zeug, das auch bei vielen im Garten wächst. Nein, nicht Efeu! GRAS, ein Rasenplatz. Juchu! In der Kabine angekommen, wurde sich direkt über Michi Hermes und seine Einlage mit der Toilettentür amüsiert, die erst dieselbe Funktion wie die weiße Wand ohne Duschen im Duschbereich zu haben schien. Nach circa zweiminütiger Diskussion konnte diese dann sogar auch aufgeschoben werden und Michi konnte von großen Geschäften träumen…

Interimscoach Muschi stellte daraufhin die Mannschaft sehr gut auf den Gegner ein und verschaffte sich auch bei seinem „Bimbo“ Dirk Respekt…

Da sich der erste Torwart bei einer nächtlichen (?) Aktion eine Haustreppe hinunterstürzte, stand zum zweiten Mal Michi „Tim Wiese“ Hermes im Tor (Nein, nicht in pink!). Vor ihm sollte Tobi Hoppe erstmal den Libero spielen, was aber im Wechsel mit den zwei dicken Hobbits aus dem Mittelfeld geschehen sollte, was – vorweggenommen – auch sehr gut klappte. Verteidiger waren Andre Daut und Torti, der anscheinend sein Gesicht kurz vor dem Spiel zuhause noch mal toasten ließ – gesunde Bräune vom Ski fahren war das jedenfalls nicht ;-) Vor diesen beiden wurde als „Abräumer“ und Zerstörer (von was eigentlich?) Alex Visse gesetzt. Im defensiven Mittelfeld spielten die zwei Söhne eines Mannes, der den Marathon unter 3 Stunden gelaufen ist. Dass dies einer der beiden jedoch schafft, könnte höchstens mit lebenslangen Essensgutscheinen von McDonald’s oder Burger King oder anderen Gaumenfreuden und Spirituosen zusammenhängen… Realistisch betrachtet muss der Wohlstand in dieser Familie enorm hoch sein, da beide mit ihren engen Trikots zeigten, was sie haben (s. Fotos der Halener ;-) ). Auf den Außen spielten Marco Bäumer (links) und Claudio „Guck mal, Odonkor spielt ja mit!“ Schoppmann (rechts). Im Sturm setzte Interimscoach Muschi auf ein weiteres Brüderpaar. Diese eiferten in einigen Spielen bei der Chancenverwertung zwar eher ihren Idolen Kevin Kuranyi und Nelson Valdez nach, trafen aber auch mal – im Gegensatz zu den Idolen – ins Netz. Auf der Bank saßen erstmal Manuel Spenthof, die „Gazelle“ (ich erwarte wieder Gemecker beim Training) und Shorty.

Das Spiel begann mit deutlichen Vorteilen für die Halener; große Chancen ließen wir anfangs jedoch noch nicht (!!) zu. Wir kamen jedoch auch mit sehr schönen Kontern zu einigen guten Einschussmöglichkeiten, die aber leider nicht verwertet wurden. Im Verlauf der ersten Halbzeit kam Halen zu einigen guten Chancen, die aber Michi Hermes alle souverän zunichte machte. Das Springen und Fausten erinnerte einen dabei doch sehr an den gerne pink und 2 kg Gel im Haar tragenden Tim Wiese.

Bei einem der Entlastungsangriffe gelangte der Ball zum Schmierfink, der sehr frei am Halener Strafraum stand (Die Torungefährlichkeit hatte sich schon bis nach Halen rumgesprochen!). Entgegen seiner sonstigen Gewohnheit und zur Überraschung aller (auch derer, die es in Steinbeck erzählt bekamen) traf Holger mit einem schönen Flachschuss ins linke Eck zum schmeichelhaften 1:0. Dieses Resultat konnten wir bis zur Halbzeit halten.

Nachdem in der Halbzeit gelästert, gemeckert und gelacht wurde, begann die zweite Hälfte. Aufgrund des Spielstandes mussten wir mit einem sehr offensiv startenden Gegner rechnen und so kam es dann auch. Nach einigen vergebenen Möglichkeiten auf beiden Seiten (Halen hatte einige mehr) wurde Tobi Hoppe plötzlich aus dem Mittelfeld lang geschickt und lief alleine auf den Torwart zu. Da dieser die „Sebastian-Vossen-Grätsche“ vergaß, hatte Tobi lange Zeit zu überlegen, dass er den Ball rechts am Torwart vorbei ins Tor schießen möchte – 2:0. Beide eigentlich hoffnungslosen Fälle treffen in einem Spiel, ich streich es mal rot im Kalender an. Bis dahin hatten wir keine gute, aber eine deutlich bessere Chancenverwertung als Halen.

Nach diesem 2:0 stieg das Selbstbewusstsein des Teams, so dass trotz einer etwas schwachen Kondition – „Wie heißt das? Vorbereitung? … Kenn ich nicht!“ – und dank der weiterhin schlechten Chancenverwertung der Halener sowie einiger überragender Paraden des Spielers des Spiels Michi Hermes das Ergebnis gehalten werden konnte. Dass einige Spieler jedoch trotz eingeschränkter Fitness nur die unwichtigen Wege machten, wertete das Zu-Null weiter auf.

Einer der wenigen Freistöße (ein eigentlich sehr faires Spiel mit einem guten Schiedsrichter, der nur einen Elfmeter für Grün-Weiß in der 1. Hälfte übersah) brachte dann aber das 2:1 für Halen. Der Freistoß an sich war nicht gerade hart und präzise getreten, da aber ein Halener Spieler sein Bein noch an den Ball setzte, bekam der Ball eine andere Richtung und schlug im Tor ein. Im Gegensatz zu vielen Spielen, in welchen die Gegner einer grün-weißen Mannschaft den Anschlusstreffer erzielten, stellten wir uns jedoch nicht hinten rein (jedenfalls nicht gewollt!) und versuchten weiterhin unsere Konter zu setzen. Und aus so einem resultierte dann auch das entscheidende 3:1.

Shorty bekam kurz vor Schluss den Ball am Mittelkreis und schickte Manuel Spenthof, der früh für Ingo eingewechselt wurde, der in Weltklassemanier vollendete (lehrfilmreif). Die Vorentscheidung. Die Halener ließen daraufhin etwas nach, so dass das 3:1 über die Bühne geschaukelt werden konnte.

Endlich einmal in Halen gewonnen! Die Freude nach dem Schlusspfiff war bei den meisten eher innerlich, da sie zum Arme heben oder bewegen keine Luft mehr hatten. Nach dem Abpfiff kamen jedoch zwei weitere Merkwürdigkeiten auf uns zu. So klasse auch die Fußzonenreflexmassage durch die Duschfliesen war, musste man doch verwundert sein, dass man nur vier Duschen, eine weiße Wand (da waren vor zwei Jahren noch Duschen…) und einen aufgerollten Gartenschlauch vorfand. Aber auch diese Situation wurde gelöst.

Eine Überraschung erlebte man aber auch beim Getränkekauf. Ein Glas Cola war für 50 Cent zu erwerben (Geld, nicht Rapper), diese Preise gab es am Steinbecker Sportplatz das letzte Mal…. Ja, wann denn eigentlich? Wie im Schlaraffenland war es in Halen, sogar die 2. Bundesliga lief live über den Beamer (Osna gewann natürlich!)…v Aber auch aus dem Schlaraffenland muss man irgendwann verschwinden und so fanden sich einige sogar noch am Sportplatz in Steinbeck zusammen, um die 2:9-Niederlage der Ersten zu bestaunen.

Fazit: „Dumm angestellt und trotzdem gewonnen.“ „Ein gutes Pferd springt nicht höher als es muss!“ oder auch „Ein blindes Huhn schießt auch mal ein Tor!“

Aufstellung: Hermes – T. Hoppe (Jasper) – Nieland, A. Daut – Visse – He. Voß, Ho. Voß, Bäumer, Schoppmann – A. Börsting (Schürmann), I. Börsting (Spenthof)


nach oben